Warum Schallhärte?

Die Band: Schallhärte

Gründungsdatum von Schallhärte ist der 8. März 2008.


In einem libanesischen Restaurant in Grevenbroich berichteten Fredo Torpedo und Carstinho Karacho (bei Kölsch und Falafel) Franko Krawallo von ihrer Idee eine Band zu gründen und überzeugten ihn, als Schreihals und Bühnensau einzusteigen.
Mit dem Schlagzeuger Ricardo Vulcano konnte dann am 18. März 2008 mit den Proben begonnen werden.

Zunächst war geplant, in klassischer Punk-Band-Besetzung
(Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug) internationale Hits mit ihren deutschen Textvarianten, wie beispielsweise "Paranoid" von Black Sabbath (in der Version von Cindy & Bert: "Der Hund von Baskerville"), "Im Getto" von Johnny Hill oder Karel Gotts Version von "Paint it Black" der Rolling Stones zu spielen.
Da Carstinho bereits bei den ersten Proben mit dem Komponieren eigener Stücke begann, wurde klar, dass Schallhärte keine Coverband war, sondern mit eigenen Songs den regionalen-, nationalen- und internationalen Durchbruch anpeilte.

Nach vier Jahren verließ Ricardo die Band. Nach dem härtesten Casting der Musikgeschichte wurde Schallhärte im Herbst 2012 durch den alten Jazzer Roberto Batteria komplettiert, der den Sound der Band veränderte und mit neuen Rhythmen erweiterte. So wurden die ersten Schallhärte Stücke neu arrangiert und weitere abwechslungsreiche Stücke komponiert.

2015 erschienen zeitgleich die beiden fantastischen Tonträger "Senior Punk" und "Art Deco" auf dem Label "Ohr´n`Art". Diese sind sowohl als CD Pressungen, als auch als download käuflich zu erwerben.

 

 

 


Nach dem "Year of the Schallhärte" 2016 mit der höchsten jährlichen Konzertdichte bisher,
wird im Jahr 2017
"the year of the noch schallhärter" -mit einer eigens angefertigten mobilen Bühne- ein weiterer Meilenstein der Bandgeschichte angestrebt.

Das Bandkonzept: Seniorpunk

Der Begriff Seniorpunk setzt sich aus dem lateinischen Wort „Senior", der Menschen oberhalb eines bestimmten Alters zusammenfassend bezeichnet, und dem englischen Begriff „punk“, der allgemein für etwas Niederwertiges, Minderwertiges oder für Abschaum steht, zusammen.

Der Begriff Senior bzw. Senioren bezieht sich im Volksmund meistens auf den Personenkreis der nicht mehr Erwerbstätigen - kurz Rentner. Es fehlt jedoch eine genauere Definition des Lebensalters, dass den Menschen zum Senioren macht.

Der Begriff Punk wird zumeist mit der in der Mitte der 70er Jahre (in New York und London) entstandenen Jugendkultur, die sich vor allem durch provozierendes Aussehen, rebellische Haltung und nonkonformes Verhalten auszeichnete und mit der gleichnamigen Musikrichtung, verbunden.

In der Wortverbindung findet der Begriff Seniorpunk bei der Musikgruppe Schallhärte Verwendung, um zu erklären, warum sich vier erwachsene Männer wöchentlich in einem schimmeligen Kellerraum die ohnehin strapazierten Ohren vollends ruinieren. Die Bandmitglieder sind aus ihrer rebellischen Phase herausgewachsen.
Sie sind alle beruflich fest eingebunden und haben bereits Familie. Das rebellische Aussehen ist mit den Jahren gewichen, die rebellische Haltung wurde im Laufe der Jahre an die Lebenswirklichkeit angepasst und nonkonformes Verhalten gibt es nur noch in besonderen, ausgewählten Augenblicken. (Konzerten)

Mit dem Entschluss, das zu tun, was normalerweise Pubertierenden vorbehalten ist, nämlich eine Punkband zu gründen, hat sich mit dem Ausspruch „Rebellion der Alten“ der letzte kindliche Funke Rebellion in ihnen geregt und sich gegen die wachsenden Lethargie in ihrem Dasein gestellt.
Es soll die innere Ambivalenz einer Generation zum Ausdruck gebracht werden, die zu erwachsen und spießig für die Ideale einer Jugendbewegung, aber zu rebellisch für den Altenstift ist.


Der Begriff Seniorpunk soll also nicht dazu dienen, das musikalische Wirken von Schallhärte zu beschreiben. Die Songs sind energiegeladen und bedienen sich bewusst bei Elementen verschiedenster Musikrichtungen. Es sei jedoch Anderen überlassen, den Musikstil von Schallhärte zu kategorisieren.

Konzertkritik

Konzertkritik von Uwe "Keule"Abel (aus Falkensee) zum Konzert vom 17.9.2016.

(c)Falkenseer Focus / https://rincewind1964.wordpress.com

Neue Musik entdecken, abseits vom Chartmüll und vom Radioterrorismus, die uns lehren wollen, was wir gut finden sollen? Ich gehe da andere Wege.
Einer ist der Besuch von kleinen Live Gigs in Clubs usw. Nun gut die Elsterklause ist kein Club, eigentlich ist es nur eine Kneipe in Falkensee, aber was für eine. Trotz der beengten Verhältnisse ein guter Ort für kleine Liveauftritte.
Anlässlich des Stadtevents vom Bündnis gegen Rechts hatte sich die Elstercrew „Schallhärte“ aus Grevenbroich geladen. Diese firmieren unter dem Begriff Seniorpunk.
Von wegen Senior und alte Männer. Nix Geriatrie, Pogo aber volles Programm. Da wackelten die Wände.
Franko Krawallo hopste, schrie, wälzte sich auf den Boden. Er nutze den gesamten Laden.
Wäre das Mikrokabel noch länger gewesen, er wäre bis aufs Klo gerannt. Eine echte Rampensau, die jeden mitreißt und die sich nicht scheut, das Publikum mit einzubinden. Sogar unser Bürgermeister musste daran glauben.
Fredo Torpedo ist der am Bass, der (muhahaha) ruhende Pol, geile Performance.
Carstinho Karacho ist mit klassischem Rock groß geworden. Diese Elemente fließen in die Live Performance und in die Songs mit ein.Beherrscht sein Instrument wirklich. Wäre ich Gitarre, ich würde nur von ihm gespielt werden wollen.
An den Drums die Perfektion an sich, Roberto Batteria. Vom Äußeren her eher der Literaturprofessor, der auf Operette steht, drischt er was das Zeug hergibt. Alles zusammen ergibt eine Super Live Performance, die in die Beine geht.
Hat echt Spaß gemacht mal wieder richtig die Sau raus zu lassen.
Punk ist noch lange nicht tot. Tja Punk ist nicht gleich Punk. Da gibt es eine doch erstaunliche Brandbreite.
Vorweg, Schallhärte hat in Ihren Stücken sicherlich Wiederkennungswerte, aber in eine Schublade passen Sie nicht.
So richtig erkennt man das erst, wenn man die beiden CDs anhört. Diese sind liebevoll selbst produziert.
Nettes Pappcover mit ausführlichem Booklet und Songtexten. Musikalisch findet man hier die Ruts wieder, oder The Exploited. Aber auch klar, irgendwie die Hosen und oha, da auch mal die Fehlfarben.
Auch textlich haben die Jungs was zu bieten. Anarchopunk ala Slime und textlich mal ganz nah an den Scherben.
Natürlich finden auch Punkballaden Platz auf den beiden Silberlingen und das alles in der Muttersprache deutsch.
Halbes Liebeslied, frecher Punk gefolgt von der Ballade Seniorpunk.

Der Erstling ist mit Schallhärte betitelt. Schon der Titeltrack ist bester Oldschool Punk. Erinnert mich an Exploited und noch mehr. Rebellion der Alten, ich sehe lauter 80igjähre mit rotem Iro Pogo am Rollator tanzen. Verwandete Seele und Feindbild sind Ur-Punksongs und gehen direkt in die Beine. Über-Ich, Fehlfarben Riff mit Mädchen Chor. „Bin ein Teil deiner Seele, bin ein Stück von dir“. Mein Lieblingssong. Tangente, ein Song mit einem hypnotischen Riff und einer treibenden Basslinie.

Art Deco ist das zweite Werk und wirkt etwas gereifter, etwas homogener. Ist akustischer und trotzdem reißen einen die Songs mit. Kraftvoll!
Schallhärte ist vielseitig. Durch die Nacht ist eine fast schon epische Ballade mit einem Text der einen nachdenklich und kopfnickend zurücklässt, okay sehr nahe. an einer Nummer der Toten Hosen dran, als sie noch gut waren. Ohrwurmgefahr. Tim´s Bekenntnis, eine rockige Nummer im Midtempo mit einem Refrain der im Ohr bleibt. Sonnendeck ist eine Rocknummer und kritisch. Laut und Dreckig. Geil das Echolot im Hintergrund. „Um 10 Uhr auf dem Sonnendeck gibt es Kaviar und Sekt“ Gegen den Kapitalismus, sehr sozialkritisch.
Alle Nummern kann man immer wieder hören.
Für Hörproben empfehle ich ein Besuch auf der Website der Band www.seniorpunk.de.
Ach ja auch ein Video findet mann auf YouTube.
Und dann kauft die Cd´s! Es ist nicht viel Geld für ehrlichen selbstgemachten Punk. Mitreißend und mit Ohrwurmgefahr mit Titeln, die es verdient hätten in die Charts zu gelangen. Aber wär das dann noch Punkrock? Wer weiß.

Uwe „Keule“ Abel